5. Schulwoche: Sonderwoche

Die letzte Woche vor den Herbstferien besteht für jede Klassenstufe aus einem Spezialprogramm. Für mich bedeutet das seit eh und je: „Neue Technik Woche“ mit den PAM-Maturanden. Dieses Schuljahr habe ich zwar keine eigene PAM-Klasse auf dieser Stufe, also bin ich nur Begleiter. DieTechnikwochen werden von IngCH organisiert, einer von der Wirtschaft getragenen Organisation mit der Idee, Ingenieur-Berufe in der Schweiz zu fördern. Das ist eine sehr gute Sache. Mittlerweile kenne ich zwar fast alle Firmen, die man in diesem Rahmen besucht, schon zwei- bis dreifach… Von Leister, Ergon Informaik, Pilatus Flugzeugwerke, RUAG, CSEM, EMPA, CKW über IBM bis zu Siemens und Schindler. Und es waren auch interessante Tunnelbaustellen dabei, in Lungern und der Kirchwaldtunnel. Unübertroffen ist die Baustelle der Durchmesserlinie am Zürcher Hauptbahnhof. Ich denke, es ist eine sehr wertvolle Sache zu hören, was ausgebildete Ingenieure in verschiedensten Berufen nach ihrem Studium wirklich den ganzen Tag tun, was sie wirklich arbeiten; genau das ermöglichen diese Einblicke. Und dann besuchen wir selbstverständlich auch verschiedene Institute an Universitäten, Fachhochschulen oder der ETH. Die Schweizer Bildungsanstalten sind in vielen Bereichen vorne mit dabei und wie der Alltag eines solchen Forschers bzw. Professors, von Doktoranden oder Master-Studenten aussieht ist – wenn man es nicht kennt – überraschend und beeindruckend zugleich. So hat es auch dieses Jahr wieder viele Gymnasiasten überrascht, dass es tatsächlich nicht gerade wenige Sheldons gibt, die teilweise an der Uni übernachten, ihre Kaffeetassen tagelang rumstehen lassen bis Schimmelpilz in ihnen ist, keinen aufgeräumten Arbeitsplatz haben – aber Spitzenforschung betreiben. Für mich selbst war das nicht mehr soo spannend, ich kenne das schon. Trotzdem nehme ich etwas Neues mit aus dieser Technikwoche: Das Wissen um das unten abgebildete Spiel Quarto:

wp-1475097045186.jpg

Quarto wurde von einem Schweizer Mathematiker erfunden und es ist eine Art „4 gewinnt“, nur besser. Viel besser. Die Spielsteine haben alle vier Eigenschaften: Grösse (klein/gross), Form (eckig/rund), Farbe (hell/dunkel) und Art (hohl/voll). Mit jeder Eigenschaft kann man „4 gewinnt“ machen. Speziell daran: Man gibt dem Gegner einen Spielstein, den er setzen muss und bekommt dann einen vom Gegner, den man selbst setzen muss und so weiter. Wie man auf dem Foto sieht habe ich es direkt im Zug von Luzern nach Zürich auf dem Boden sitzend gegen den davon erzählenden Schüler gespielt. In Zürich angekommen hab ich das Spiel direkt bestellt (Link zur Amazon-Bestellung ist unten), und es ist am Freitag bereits angekommen. Ich liebe es, Strategien zu neuen Spielen herauszusuchen. Vielleicht gibt es dazu einmal eine besondere PAM-Stunde… Relativ einfach sehen lässt sich, dass man anfangs einen von 16 Spielsteinen auswählen kann und diesen dann auf einem von 16 Feldern platzieren darf. Das gibt 16 mal 16 Möglichkeiten für den ersten Zug. Für den zweiten Zug kann man aus 15 Spielsteinen auswählen und diesen auf 15 noch freien Feldern setzen.  Weiter gedacht ergeben sich also

16

mögliche Spielverläufe. Wobei einige ja vorher abbrechen, weil bevor alle 16 Steine gesetzt sind ein Quarto entsteht. Ausrechnen kann man das übrigens auf Wolfram Alpha. Die grosse Frage ist jetzt, ob es eine Strategie gibt, mit der man ähnlich wie bei Tic-Tac-Toe immer ein Unentschieden herausholen kann. Daran werd ich in den Ferien arbeiten.

Übrigens, das darf in einem Physiklehrer-Blog nicht fehlen: Diese Woche hat Elon Musk (der SpaceX-Tesla-Typ, über den ich schon in der ersten Woche geschrieben habe) sein Projekt zur Kolonisierung von Mars vorgestellt… Das muss eigentlich jeder Technikinteressierte „kurz“ anschauen:

4. Schulwoche: Schulpolitik

Diese vierte Woche war sehr ereignisreich. Das hat schon am Montag angefangen, mit dem Elternabend der 5. Klässler. Es ist spannend, da eure Eltern kennen zu lernen und ihre Fragen zu beantworten. Viele sind es zwar nicht, aber es erweitert doch das Bild, welches man von einzelnen Schülern hat.

Am Dienstag war kein aussergewöhnlicher Event angesetzt; aussergewöhnlich war höchstens, dass die PAMler meine „Drohung“, dass sie mit ihren aktuellen Kurzreferaten über Schiefen Wurf an der mündlichen Matura in gut eineinhalb Jahren keine Chance hätten, ernst genommen haben und wirklich gute kurze Zusammenfassungen aufsagen konnten. Top, weiter so.

Am Mittwoch haben die 5. Klässler bereits ihre erste Physik-Prüfung in diesem Schuljahr geschrieben und am Abend war ich in Zürich zu einem Referat beim NEO Network eingeladen. Ich sollte taskbase vorstellen und in dem Zusammenhang zu The Future of Education sprechen. Eingeladen wurde ich von den beiden ehemaligen Schülern (Matura 2012), welche das Netzwerk ins Leben gerufen haben. Anwesend waren viele alte bekannte Gesichter. Von Matura 2010 bis 2015 war alles dabei unter den über 70 Teilnehmern. Sozusagen ein Kollegi-Alumni-Treffen mitten in Zürich. Ab diesem Mittwoch haben ausserdem die 6. Klässler unterrichtsfrei bekommen, um zwei volle Tage dem Abschluss ihrer Maturaarbeit zu widmen. Nach den Herbstferien werde ich die Dokumentation zu meiner 23. betreuten Arbeit erhalten.

Am Donnerstag war dann die mit Spannung erwartete, schon lange angekündigte Lehrerkonferenz. Kurz und knapp: Es wurde beschlossen, dass auf kommendes Schuljahr vom Klassenzimmer- auf das Fachzimmersystem umgestellt wird.

Und dann kam der Freitag… Um 13:25 Uhr versammelte sich ein Grossteil der Schülerschaft vor dem Schulhaus um zu „demonstrieren“ – gegen den Entscheid zur Einführung von Fachzimmern. Anschliessend versammelten sich in der Aula viele gefrustete Schüler, um in aufgeheizter Stimmung mit der Schulleitung (und ein paar Lehrern) zu diskutieren.
Mal von vorne: Klassen- oder Fachzimmer sind zwei Systeme, ähnlich wie Diesel- oder Benzinmotoren, iOS oder Android. Sie sind verschieden, beide haben Vor- und beide haben Nachteile. Je nach dem, welche Gesichtspunkte man persönlich wie gewichtet, entscheidet man sich innerlich eher für das eine oder eben für das andere System. Und weil das Gegenüber einen anderen Standpunkt hat, andere Erfahrungen und andere Gewichtungen in der Entscheidungsfindung setzt, verhält sich eine Diskussion meist so:

7969003a49be87b104b5afcfbc5b4afb

Solche Bilder kennen wir alle aus den sozialen Netzwerken. Als Aussenstehender lacht man darüber, klickt auf „gefällt mir“ und denkt: „Beides Idioten, logisch kann man das auf zwei Arten sehen, deswegen zu streiten lohnt sich doch nicht!“ Das blöde ist nur, dass man sich tatsächlich für eine Seite entscheiden muss – denn die oben liegende 6 bzw. 9 (so wie man das Muster auf dem Bild als aussenstehender sieht) ist keine Zahl in unserem Zahlensystem. Es ist entweder 6 oder 9. Ich bin in Geschichte nicht so sattelfest wie in Physik – aber irgendwie scheinen die Menschen schon länger auf Mehrheitsentscheide zurückzugreifen, was irgendwie auch sinnvoll ist. Man sieht ein, dass es Argumente für beide Systeme gibt, dass es kein Weltuntergang darstellt, wenn auch das von einem als minderwertig empfundene System durchgesetzt wird und stimmt ab. Und dann verliert die Minderheit. An der Schule hat am Freitag ein Bild kursiert, mit einem Untertitel der in etwa „Diese Lehrer bringen uns Demokratie bei!“ lautete. Das Bild deutete darauf hin, dass beim Entscheid zwar alle Lehrer, aber nur sieben Schüler mitstimmen durften. Stellt euch einmal vor, die Schüler hätten tatsächlich nahezu ein 10:1 Verhältnis an Stimmen gegenüber den Lehrer. Es würde sehr viel Selbstdisziplin von den 500 Schülern fordern, damit sie bei gewissen Abstimmungen tatsächlich ihrem Bildungswohl und nicht ihrer aktuellen Befindlichkeit und Bequemlichkeit zuträglich abstimmen würden. Es ist also bewusst gewollt und auf irgend einer Ebene sicher auch durch Mehrheitsentscheid zustande gekommen, dass die Stimmenverhältnisse so sind, wie sie sind. Das ist Demokratie. So gesehen ja, bringen euch die Lehrer tatsächlich Demokratie bei. Aus Erfahrung lernt man meist besser als aus Büchern… Auch wenn das überhaupt nicht zur Diskussion steht und an der vergangenen Abstimmung nichts ändern wird, ich mache als Physiker gerne Gedankenexperimente: Was wäre, wenn man jetzt gesagt hätte, dass für diese eine Abstimmung es eigentlich schon gerechtfertigt wäre, wenn jeder Schüler und jeder Lehrer abstimmen dürfte. Schliesslich geht es ja nicht direkt um Maturanoten oder so, sondern irgendwie um Alltagsbefindlichkeit. Und man kann natürlich gut argumentieren, dass hier die Lehrer evtl. auch aus Befindlichkeit und Bequemlichkeit egoistisch abgestimmt haben. Wäre das richtig? Schüler sind (im Normalfall) 6 Jahre an der Schule. Lehrer evtl. mehr. Bekommt jemand, der noch 12 Jahre vor sich hat doppelt so viele Stimmen? Muss er sich dann auch 12 Jahre verpflichten? Und ein Neuer? Was macht man mit solchen, die 42.75% arbeiten (solche Zahlen kommen tatsächlich vor)? Und kann man sicher sein, dass Schüler in 6 Jahren noch zufrieden sind mit dem Entscheid, den ganz andere 500 Schüler vor 6 Jahren für sie gefällt haben? Ihr seht, das wird schnell kompliziert. Natürlich bestimmt man nicht für jede Abstimmung neu, wer stimmen darf. Und ihr könnt euch sicher vorstellen, dass sich über diese Kriterien ebenso wenig einig wäre, wie über das, was man abstimmt. Man ist sich übrigens an noch viel entscheidenderen Stellen nicht einig über „Kriterien“. Zum Beispiel bei der Organtransplantation. Nehmt an, es gibt vier Leute, die nur noch wenig Zeit zu Leben haben, ausser sie bekommen ein Organ gespendet. Es handelt sich um eine Mutter von drei Kleinkindern, einen Manager einer grossen Firma mit 100’000 Angestellten, einen 85-jährigen Mann ohne Angehörige und Nachkommen sowie einen 12-jährigen Jungen. Wem gibt man das einzige vorhandene Organ? Man ist sich nicht einig. Das Los entscheidet. Irgendwo ist durch Mehrheitsentscheid also zustande gekommen, dass die Lehrer mit 7 Schülern über solche Schulpolitischen Dinge befinden. Man glaubt, dass bei dieser Stimmberechtigung auf 1’000 Abstimmungen gesehen weniger Fehlentscheide herauskommen, als anders.
Angesichts dessen (es gibt zwei Systeme, wer und wie abstimmen ist in unseren Gesellschaftsstrukturen verankert) sowie der Tatsache, dass die Schülerkommission und weitere Schüler bei der Ausarbeitung des Projektes Fachzimmer dabei waren, erstaunt es mich eigentlich sehr, wie aufgebracht und emotional einige Schüler nach der Abstimmung waren. In dieser Diskussion wurde der Schulleitung auch oft „Nennen Sie uns ein (einziges) Argument!“ zugerufen. Das wirkt schon komisch, wenn man so überlegen und gleichzeitig emotional tut. Es gibt ein ganzes zweiseitiges Dokument dazu – und selbst wenn es das nicht gäbe, müsste klar sein, dass es Argumente gibt. Es kann ja nicht sein, dass man die Mehrheit der Lehrer als so dumm eingeschätzt wird, dass sie irgendetwas argumentelos zusgestimmt hat. Oder ihr so niedere Beweggründe unterstellt, wie es die Memes auf dem Instagram-Account „nein_zu_fz“ vermuten lassen. Falls doch, ist es echt arm.

20160929_161025.png

Allerdings gibt es auch eine gute Erklärung für diese aufgebrachte Haltung… Erst einmal ja, wenn über einen entschieden wird empfindet man eine gewisse Machtlosigkeit und rebelliert dagegen. Das kennt man auch aus Eltern-Kinder-Beziehungen. Ich unterstelle dort den Eltern einmal, dass sie öfters das Wohl der Kinder als jenes von sich selbst in den Vordergrund stellen. Ich für meinen Teil unterstelle das übrigens auch unserer Lehrerschaft. 9 volle Schuljahre an unserer Schule sind genug, um zu wissen, wie schülerfreundlich wir eigentlich sind. Aber es gibt noch einen viel entscheidenderen Grund für den Frust. In der Informatik gibt es den Spruch „never stop a running system“. Etwas ähnliches kennt man in der Psychologie und es wird vom Nobelpreisträger Daniel Kahneman in seinem Buch „Thinking, fast and slow“ beschrieben (Link zur deutschen Ausgabe auf Amazon siehe unten). Kahneman ist ein Experte in den Bereichen Urteilsfindung und Entscheidungen. Kahneman unterteilt das Denken in zwei Systeme – ein schnelles, impulsives, in kognitiven Aufgaben oft falsch liegendes aber den Alltag gut meisterndes System 1. Und ein überlegtes, ruhiges, langsames System 2, welches Anstrengung und Selbstkontrolle erfordert. Im Kapitel 5 „How Judgments Happen“ beschreibt Kahneman Charakteristiken bezüglich Entscheidungsfindung von System 1; ein Punkt davon: responds more strongly to losses than to gains (loss aversion). Diese Verlustaversion bezeichnet in der Psychologie und Ökonomie die Tendenz, Verluste höher zu gewichten als Gewinne. Auf den Fall von Klassen- vs. Fachzimmer treffen aber noch mehre Effekte zu. Zum Beispiel der Endowment-Effect (Beistztumseffekt, Kapitel 27): Etwas was man besitzt, schätzt man wertvoller, als es ist. In Kapitel 28 (Bad Events) schreibt Kahneman:

It is an ever-present feature of negotiations, especially of renegotiations of an existing contract, the typical situation in labor negotiations and in international discussions of trade or arms limitations. The existing terms define reference points, and a proposed change in any aspect of the agreement is inevitably viewed as a concession that one side makes to the other. Loss aversion creates an asymmetry that makes agreements difficult to reach.

Das alles macht den Entscheid nicht rückgängig, aber es hilft evtl. bedingt, mit dem Entscheid nun fair umzugehen, weil man erkennt, dass der eigene Standpunkt nicht unbedingt der einzigen Wahrheit entspricht und das eigene Verhalten auch ein wenig einer Denkfalle entspringt. Ein anderes System ist nicht die Hölle. Die Leute, die dafür gestimmt haben sind nicht einfach dumm, minderbemittelt oder egoistischer als andere Leute. Vielleicht sind einige sogar wirklich erfahrener, weil sie beide Systeme kennen, weil sie nicht nur Schüler waren sondern auch Lehrer sind. Das System ist anders, ja. Die Atmosphäre am Kollegi wird sich ändern, ja. Man verliert durch den Wechsel Dinge, aber man gewinnt mit Sicherheit auch andere Dinge. Vielleicht kann man sich aufraffen und nun konstruktiv bei der Gestaltung von Stufenzimmern mitdiskutieren. Ich persönlich wäre zum Beispiel dafür, dass es bald wieder einen Billardtisch gibt am Kollegi, so wie früher. Schliesslich ist Billard das Physik-Spiel schlechthin…

3. Schulwoche: Bergtag

Ich bin ehrlich: Damals, als Schüler, fand ich Bergtag, Skitag und Co. eigentlich überflüssig und nicht zur Aufgabe einer Schule gehörend. So sehe ich das ein Stück weit heute noch – selbstverständlich ist es nicht Kernaufgabe einer Schule irgendwelche Ausflüge wie ein Bergtag zu organisieren. Aber sein Dasein im Semesterplan hat durchaus seine Berechtigung. Ganz so sozial fördernd wie man ihn oft beschreibt ist er evtl. schon nicht, wenn eine ganze oder halbe Klassenstufe hintereinander über einen Wanderweg geht. Trotzdem, zumindest aus Lehrersicht, habe ich so mit einigen Schülern längere Gespräche geführt, ihnen untereinander zugehört, so einiges aus ihrem Leben erfahren und dabei auch selbst einiges aus meinem Leben preisgegeben. Das ist irgendwie wertvoll, denn wenn man sich persönlich näher steht und als Menschen kennt, lässt es sich aus Lehrersicht einfacher unterrichten – und aus Schülersicht ist man wohl etwas offener. Zumindest erlebe ich es so. Der Bergtag ist meistens auch der Tag, an dem ich eine Auswahl aus den „Top 10“ aller mir gestellten Fragen bekomme. Unangefochten Nummer 1 ist ja seit 9 Jahren: „Sie, wieso lönd Sie sich eigentlich d Haar la wachse?“ – Und ich erkläre dann gerne, dass die Frage aus logischer Sicht falsch gestellt ist. Ich lasse sie nicht wachsen, die wachsen von alleine. Ich denke nicht, dass es irgend einen Menschen auf der Welt gibt, der darüber eine Kontrolle hat oder in der Sache eine Wahl hat. Die richtige Frage wäre, warum ich sie nicht  (oder sehr selten) schneide(n lasse). Den Text spare ich mir aber für ein ander mal auf. Zurück zum Bergtrag… Um zu den eigentlichen Gründen zu kommen, warum ich den Bergtag wirklich gut finde möchte ich euch folgendes Bild zeigen:

bergtag

Ich finde das Bild aus mehreren Gründen genial:
1. Wie man sieht, verdient der Bergtag seinen Namen wirklich! Wenn schon wandern, dann richtig! Jeder muss gutes Schuhwerk haben und wir machen keinen Spaziergang (wie die Schulklasse einer anderen Schule, welcher wir beim Abstieg begegnet sind). Angesichts des teilweise schon etwas übertriebenen Sicherheitswahns, der unseren Alltag durchzieht, ist es schon bemerkenswert, dass man so etwas überhaupt mit einer Schulklasse noch machen kann. Ins Schwimmbad darf man ja anscheinend nicht mehr einfach so, ohne dass die Lehrer ein Rettungsschwimmerbrevet haben.
2. Da wir an einer Kantonsschule uns ja vorwiegend geistig, kognitiv fordern ist so ein Tag Bewegung sicher zwischendurch angebracht. Es ist super, dass sich die Sportlehrer für solche Bergtage einsetzen und, wie man hier sehen kann, fordernde Routen heraussuchen sowie planen. Schon der römische Dichter Juvenal sagte, dass ein gesunder Geist in einem gesunden Körper lebt. Der Bergtag trägt dazu sicher seinen Anteil bei.
3. Wir leben an einem sehr schönen Platz auf der Erde! Die Natur, die Bergwelt einfach zu sehen und zu schätzen, die Ruhe zu geniessen und keinen Handy-Empfang zu haben; das ist doch mal schön – ein paar Stunden. Ich bin auch begeistert, dass ihr irgendwie ohne grosse Intervention eingesehen habt, dass es wirklich keine Musik aus dem Lautsprecher braucht, während man in dieser Höhe rumläuft. Wenn ihr nächstes Jahr noch einseht, dass es auch kein Bier braucht, nicht mal eines, dann könnt ich mir den Bergtag wirklich nicht mehr besser vorstellen.

Einen Tag später haben wir uns dann bereits wieder im Schulzimmer gesehen. Bei den 5. Klässlern ging es da weiterhin um Kreisbewegungen; diesmal um den Unterschied zwischen Zentripetal– und Zentrifugalkraft. Das Einzige, was den Schülern aus Erfahrung davon bis über die Matura hinaus bleibt ist, dass es die Zentrifugalkraft nicht gibt. Wenn ihr mir in 5 Jahren noch erklären könnt warum, dann habt ihr eure 50% Beitrag zum Lernen erfüllt. Meine 50% waren  die enthusiastische, anschauliche Erklärung und die Beantwortung der Fragen. Bei den 4. Klässlern ging es weiterhin um Geschwindigkeit. Auszurechnen war die Bahngeschwindigkeit der Erde um die Sonne. Und in dieser Berechnung kommt ein π vor. Das gilt jetzt für alle, nicht nur für die 4. Klässler… Leute, als Gymnasiast, als Maturaanwärter, muss man in einem Satz sagen können was π ist! „So eine mathematische Zahl…“ zählt nicht! Das folgende Bild hilft evtl. beim memorisieren des Sätzchens:

kreis-durchmesser

Die schwarze Linie (der Umfang) ist π mal grösser als die pinke Linie (der Durchmesser). Und zwar in jedem Kreis! Pi ist das Verhältnis von Umfang zu Durchmesser – in jedem Kreis. Und dann sollte man noch 3 Ziffern davon wissen. 3.14… Ich habe zwar schon bewiesen, dass man mit ein wenig tricksen auch einfach so die 88. Nachkommastelle benennen kann, aber das ist nun wirklich nicht nötig. Ausser man ist Lehrer, dann kommts schon gut an. Mit den 6. Klässler habe ich weiter Magnetfelder ausgerechnet und deren Richtungen besprochen. Ganz so einfach ist die „Rechte-Daumen-Regel“ aben nicht, wie man meinen könnte. Aber die Sachen schulen ein wenig das räumliche Vorstellungsvermögen. Eine Sache, die man z.B. beim Numerus Clausus brauchen kann, wie ein Blick in das Übungsheft verrät…

2. Schulwoche: Alltag

Die Sommerferien sind schon wieder weit weg, an den neuen Stundenplan hat man sich zwar noch nicht gewöhnt – aber im „Schule-geben-Gefühl“ ist man schon wieder voll drin.

Die 5. Klässler konnten im Vergleich zu anderen Jahrgängen damit brillieren, dass sie verstehen wie die Mondphasen zustande kommen (für einige war allerdings sogar der Begriff neu). Auch, dass es in Rom schneller Nacht wird als in London (also die Dämmerung im Süden kürzer ist) wussten sie, teils sogar aus Erfahrung. Trotzdem hoffe ich, dass die erklärende Skizze die Erfahrung in Zukunft durch Verständnis ergänzen wird. Die ganze Himmelsmechanik – wir steuern darauf zu, im Moment sind wir eigentlich erst bei Kreisbewegungen – hängt selbstverständlich an der Gravitation. Um diese ging es im weiteren Sinn auch in der Lehrercafeteria, weil ich dort einem interessierten Kollegen von guten Online-Vorlesungen der Stanford University erzählt habe. Die 10 mehr als 90 Minuten dauernden Vorlesungen von Professor Susskind zum Thema Allgemeine Relativitätstheorie kann man sich auf YouTube ansehen:

Die Allgemeine Relativitätstheorie geht davon aus, dass man Gravitation nicht von einem sich beschleunigenden Bezugssystem unterscheiden kann… Das ist eine an sich einfache Aussage, aber die Behandlung ist mathematisch ziemlich aufwändig… Ziel ist jetzt auf jeden Fall, diese Vorlesungen nochmals durchzusehen und evtl. mit diesem einen Lehrerkollegen zusammen zu Experten zu werden darin. Das ist eine von vielen schönen Seiten am Lehrerberuf: Man kann sich um Wissen kümmern um des Wissens willen. Nicht, weil man damit eine Prüfung schaffen oder damit etwas erschaffen muss. Einfach nur der Bildung wegen – und genau das hilft uns, wenn wir beibringen und erklären sollen. YouTube und andere Online-Channels, teils von den Universitäten selbst, sind diesbezüglich schon sehr cool. Man kann mit einem Tablet von zu Hause aus, im Bett liegend, jeden Abend theoretisch verschiedenste Vorlesungen „belegen“ und sich Wissen auf höchstem Niveau aneignen. Stans ist ja nicht gerade eine Universitätsstadt, wo man als Hörer mal eben in eine Uni reinsitzen könnte. Ich habe bei diesem Gespräch um diese Videos auch den Gedanken geäussert, dass es eigentlich noch cool wäre, man hätte das auch an einer Mittelschule. Angenommen, es gäbe tatsächlich zwei, drei Rentner oder sonst Leute mit Zeit und Interesse an Physik – es wäre irgendwie eine Bereicherung, wenn die auch mit den Schülern, die ein Maturazeugnis brauchen, in den Unterricht sitzen würden um Physik zu lernen. Zu Ende gedacht ist dieses Modell einer „öffentlichen Schule“ sicher noch nicht, aber der Gedanke daran hat erstmal seinen Reiz… Ich habe nämlich Freude an Besuch in meinem Unterricht. Das ist eigentlich auch das Beste an den „Q-Gruppen“ – Lehrergrüppchen, welche sich untereinander während des Schuljahres besuchen. Das Grüppchen, welchem ich angehöre ist am Mittwoch zusammengesessen und hat abgemacht, wer wen besucht. Ich bekomme zweimal Besuch demnächst *freu*. Aber auch ohne Q-Gruppe kommt es öfters vor als man vermuten würde, dass jemand spontan vorbeischaut. Meistens sind es ehemalige Schüler; so auch in dieser erst zweiten Schulwoche, wo drei ehemalige (alle aus anderen Klassen) die ganze PAM-Doppelstunde der 5. Klässler geblieben sind. Als ausgebildeter Jäger weiss ich vom Spruch „Berg rauf und runter halt immer ein bisschen drunter“ – welchen die PAMler in dieser Lektion zum Thema Schiefer Wurf physikalisch erklären sollten. Fast interessanter aber fanden alle das 100er Spiel: Einer fängt an mit einer Zahl zwischen 1 und 10. Der nächste darf eine Zahl sagen, welche höchstens um 10 grösser ist, das geht abwechselnd weiter. Derjenige, der zuerst 100 sagen kann, hat gewonnen. Es spricht für die PAMler, dass sie das Prinzip noch während der Lektion herausgefunden haben (nachdem aber alle einmal gegen mich verloren haben).

Die angeschnittene Allgemeine Relativitätstheorie ist wie erwähnt eher kompliziert und wird standardmässig selten unterrichtet. Wenige kennen sich damit aus. Anders verhält es sich mit der Speziellen Relativitätstheorie. Die PAMler werden davon im zweiten Semester einiges lernen. Die eine Hälfte davon kennen alle 4. Klässler ab der dritten Lektion, so auch die Neuen jetzt: Die Physik ist in jedem sich gleichförmig bewegenden System dieselbe. Deswegen ist man im Lift, wenn man aufspringt, immer gleich lang in der Luft, egal ob der gerade auf- oder abwärts fährt. Und deshalb kann man im Zug Kaffee trinken oder im Flugzeug ein Bällchen aufwerfen und alles verhält sich wie auf dem Erdboden. Komisch wirds erst, wenn das Licht dazu kommt. Die Erklärung spare ich mir für’s zweite Semester. Aber es sei noch angemerkt, dass wir in der 4. Klasse im Schulzimmer die Lichtgeschwindigkeit ausgemessen haben. 7.5-mal um die Erde pro Sekunde, so schnell ist es. Und ich habe den Schülern ein starkes Logik-Denksel gegeben, welches die Mächtigkeit von „Bildern im Kopf“ vorführen sollte. Aufgrund der Feedbacks muss ich sagen: Mission accomplished.

Das ist jetzt gesucht, aber auch das Thema der 6. Klässler hat ein wenig mit Relativitätstheorie zu tun… Sie wissen jetzt, warum wir uns kleinste Elementarmagnete vorstellen und es (bis jetzt) unmöglich ist, einen isolierten magnetischen Nord- oder Südpol zu haben. Die beiden treten immer zusammen auf – weil sie salopp ausgedrückt immer ein Nebenprodukt der Elektrizität sind. Sheldon Cooper aus The Big Bang Theory forscht im Bereich der Stringtheorie, welche versucht, die Relativitätstheorie mit dem Elektromagnetismus zu vereinigen. Dafür reist er irgendwann (Season 3, Episode 1) zum (geografischen) Nordpol, um eben einen magnetischen Monopol zu finden; hier die Szene der Rückkehr:

Allerdings stellt sich aber heraus, dass Sheldons Kollegen dessen Experiment gestört haben, so dass es falsche Daten produziert hat. Am Besten schaut ihr einfach die Folge.

Und dann war diese Woche noch ein „SchiLW“ – schulinterne Lehrerweiterbildung – ein weiteres Mal zum Thema „Klassenzimmer vs. Fachzimmer“. Kurz zusammengefasst: Nachdem wir den Plan zu diesem Projekt „Fachzimmer“ schon im letzten Schuljahr anschauen und Rückmeldungen geben durften, diese nun eingeflossen sind und man nun einen „Plan 3.0“ hat, sollten wir abermals diskutieren und aufschreiben, was man denn weiter verbessern könnte bzw. an was noch gedacht werden muss. In meiner Gruppe kamen da nur noch Details zum Vorschein. Die grosse Frage wird bald sein macht man’s oder lässt man’s…

1. Schulwoche: Es geht los…

Wie jedes Jahr starten wir Lehrer das neue Schuljahr am Montag um 8 Uhr morgens mit einer kleinen Eröffnungskonferenz in der Aula des Schulhauses. Auf dem Weg in den schönen (aber fensterlosen) Raum rechne ich kurz nach… seit 2007… Das ist tatsächlich meine zehnte Eröffnungskonferenz; ich starte also mein Jubiläumsjahr… Ganz bewusst nehme ich in der hintersten Reihe Platz und muss daran denken, dass das meine neuen 4. Klässler am Mittwoch in meinem Physikzimmer auch versuchen werden. Ich werde sie aber dann direkt in die vorderen Reihen versetzen. Es ist ein altbekanntes Phänomen, dass die ersten Reihen immer als letzte besetzt werden. Wenn man nach den Gründen googelt, findet man auch verschiedene Beiträge, welche einem zu erklären versuchen, warum im Bus die coolen Leute immer hinten sitzen… Wahrscheinlich hängt es einfach mit einem Ur-Verteidigungsinstinkt zusammen: Übersicht behalten und notfalls fliehen können (für letzteres gäbe es allerdings im Bus optimalere Plätze). Lehrer und Schüler sind sich da ziemlich ähnlich.

Es ist eine gute Sache, das Schuljahr mit allen Lehrern gleichzeitig in einer Konferenz zu starten und alle bezüglich anstehender Termine auf einen ähnlichen Stand zu bringen. Der Bergtag beispielsweise findet schon in der dritten Schulwoche statt… Zudem wird in dieser Konferenz jedes Jahr über die Schulordnung abgestimmt. Dieses Jahr betrifft die Änderung zum Vorjahr das zeitlich begrenzte Handyverbot (das Schweizer Wort Natel braucht wirklich fast niemand mehr) für die jüngeren Schüler. Nicht mal 10 Jahre nach dem Erscheinen des ersten iPhones (ebenfalls 2007) ist dieses (mit anderen Smartphones zusammen) ein derart alltagsbestimmendes und damit besorgniserregendes Gerät geworden, dass man als Schule findet, man muss „etwas tun“ (was von Eltern anscheinend sehr begrüsst wird).

Ab dem Nachmittag startet der Unterricht dann ganz normal gemäss Stundenplan. Für mich bedeutet das: Allen neue – in der Sommerpause erstellte und kopierte – Hefter austeilen, je eines mit Aufgaben und eines mit den Beamer-Slides (das „Skript“).

20160830_124545.jpg

Es bedeutet auch, Prüfungstermine bekannt zu geben und schnell die Regeln zu den Rahmenbedingungen des Unterrichts zu wiederholen: Blitzer, Hausaufgaben, Mitarbeitsnoten, Benotung allgemein, zu spät kommen oder gar nicht kommen, verpasste Prüfungen… Zu allem schnell sagen wie man’s macht und wie man’s will… Und dann gehts direkt los mit Physik.

Der 358. bis 393. Viertklässler hat in dieser ersten Schulwoche zu hören bekommen, dass Physik eigentlich einfach „Naturlehre“ ist, dass Wikipedia eine bessere Erklärung des Wortes liefert als all die verschiedenen Bände von DUDEN, dass Physiker Experimente machen und aufgrund dessen Theorien aufstellen, die man entweder für sich alleine schon schön findet und wenn nicht, dann dass diese Theorien in der Vergangenheit oft dazu beigetragen haben, unser Leben zu vereinfachen.  Ausserdem ist wichtig zu wissen, dass wir nichts Neues herausfinden werden im Physikunterricht, aber dass man dort eine „spezielle Art des Denkens“ schulen bzw. trainieren kann. Vielleicht nicht die Beste, mit Sicherheit nicht die Einzige, aber ebenso sicher eine wertvolle und oft anwendbare Art. In der ersten Physiklektion bekommen die 4. Klässler auch ihr erstes „Denksel“ – eine Denkaufgabe in der Art eines Rätsels (bei welcher man aber eben nicht raten, sondern denken soll): Angenommen, wir hätten mit Ausserirdischen Kontakt hergestellt – wie könnte man ihnen nun unsere Sprache beibringen? Darüber haben sich schon viele Leute Gedanken gemacht, es gibt Bücher darüber und wir Menschen haben schon Botschaften ins All gesendet, in welchen viele solche „Kontakt-Überlegungen“ drin stecken.
Das Eintrittsticket zur zweiten Lektion war die erste Hausaufgabe: 120 Einheiten umformen; alle erfüllt.

Die 5. Klässler kennen Physik ja schon; sie hatten davon – wenn sie immer anwesend waren – letztes Schuljahr 58 Lektionen, die 6 Prüfungen mitgezählt. Die grösste Neuerung für sie wird wohl sein, dass nicht mehr mein TeXercises die Hauptaufgabendatenbank sein wird, sondern neu das etwas mächtigere taskbase.com. Thematisch beschäftigen wir uns dort mit Kreisbewegunen und eine erste interessante Frage war: Von wo auf der Erde müsste man eine Rakete für einen Mondflug optimalerweise starten? Wusstet ihr, dass Google einen Lunar XPrize Wettbewerb am Laufen hat? Es geht darum, wer zuerst ein Fahrzeug zum Mond fliegen, dort 500 Meter rumfahren und davon HD Bilder zur Erde zurückschicken kann! Leider etwas zu ehrgeizig für eine Maturaarbeit.

Gespräche und Gedanken zur Raumfahrt habe ich bis in die Lehrercafeteria getragen. Spannend ist ja, dass Elon Musk, der Erfnder des Tesla Autos auch noch eine weniger bekannte Firma SpaceX hat. Die sind auf Raumflüge spezialisiert und mittlerweile besser als die NASA… Musk hat es geschafft, eine Rakete ins All zu bringen, umzukehren und wieder auf einer Plattform im Meer zu landen.

Der Mond ist für Musk auch ein wenig zu nahe. Er will zum Mars, zumindest sein erklärtes Ziel…

Und dann sind da noch die ältesten Schüler, die Maturanden… Für sie geht es dort weiter, wo die 5. Klasse aufgehört hat… Beim „Strom“… Jetzt wird die Elektrizität mit dem Magnetismus verbunden. Darüber wissen die Meisten aus der Naturlehre schon eine Menge: Nord- und Südpol, Kompassnadeln, Elementarmagnete… Aber wie man aus zwei identischen Eisenstäben, wovon nur einer magnetisch ist genau denjenigen auswählen kann – das ist dann doch ein Denksel, welches ohne Hilfe selten jemand lösen kann…

Das ist stark zusammengefasst meine erste Woche…